GESCHICHTE

Wie aus einer Fußball-Ag eine Tanz-Ag wurde

Sicherlich ist die "Tanz-Ag" der Menzel-Schule mit ihren etwa 70 Mitgliedern heute etwas ganz Besonderes.

Doch wie es dazu kam, dass es eine "Tanz-Ag" gibt, ist erzählenswert.

1991 wurde an der Menzel-Schule eine Fußball-Ag mit Herrn Lekutat als Leiter eingerichtet. Auch Schülerinnen nahmen daran teil, die allerdings bald den Wunsch äußerten, dass man doch auch andere Spiele ins Programm der Ag nehmen könnte. Also wurde 1992 eine "Sportspiel-AG" an Stelle der Fußball-Ag ins Leben gerufen. In der Gruppe entstand nun der Wunsch, dass man neben den Sportspielen doch auch mal Rock´n Roll tanzen könnte. Also wurde am Anfang jeder Doppelstunde getanzt. Plötzlich kamen Leute dazu, die sich nie zu einer "Sportspiel-Ag" angemeldet hätten. Eines Tages kam Frau Segner in einem Gespräch mit dem Leiter der Ag, Herrn Lekutat, auf die Idee, dass die Abiturientenverabschiedungen etwas aufgepeppt werden könnten. Noch am gleichen Tag sprachen die Beiden mit geeigneten Schülern, die auch alle begeistert von dieser Idee waren. Der Leser ahnt mit welcher Gruppe Hr. Lekutat gesprochen hat? Ja, die "Tanz-Ag" war geboren. Das Spielen trat sehr schnell in den Hintergrund. Das Üben für die Abifeier stand an! Obwohl die tänzerischen Qualitäten von damals im Vergleich mit der heutigen Leistungsfähigkeit schwer konkurrieren können, war der Erfolg überwältigend. Die Begeisterungsfähigkeit der Gruppe war toll, der Mut etwas ganz Neues zu tun bemerkenswert. Einige Namen dieses "Tanz-Projektes" von 1993 sind: Siv Kunde, Gazi Askar, Ariane Neumann, Sabine Albers, Manja Zecha, Rifat Yigit, Melanie Gleisberg u.a. Sie alle prägten auf ihre Art und Weise die "Neigungsgruppe Tanz", wie sich die Gruppe ab 1994 nannte.


Als Arbeitsgemeinschaft wurde diese Gruppe auch 1995 noch nicht anerkannt. Dies tat der Begeisterung von Lehrern und Schülern jedoch keinen Abbruch. Getanzt wurde inzwischen schon Cha-Cha, Rumba, Foxtrott, Paso Doble, langsamer Walzer und natürlich Rock`n Roll. Schon zu dieser Zeit forderten die Schüler den Schlusstanz aus "Dirty Dancing" zu lernen. Der Leiter fand diesen Tanz jedoch für Schüler nicht geeignet. Erst Jahre später wurde der Tanz in das Programm aufgenommen und 1998 zum ersten Mal aufgeführt. Nicht alle Lehrer an der Schule waren von dieser Art Tanz begeistert, die Schüler umso mehr! Gelegentliche Versuche des Leiters diesen Tanz aus dem Programm zu nehmen, da er schon so oft aufgeführt wurde, scheiterten alle kläglich.


Seit 1996 gab es dann mit maßgeblicher Unterstützung von Fr. Heyer endlich offiziell die "Tanz-Ag". Der einzige Unterschied war jedoch, dass der Leiter nun bezahlt wurde. Den Teilnehmern war es egal.

Den Teilnehmern waren die tollen Auftritte, die Atmosphäre, das Tanzen und die interessante Zusammensetzung dieser Ag wichtiger. Die ab 1997 regelmäßig stattfindenden Tanz-Ag-Fahrten nach Werbellinsee waren in jedem Jahr für alle sehr lehrreich und hier entstehen noch heute regelmäßig die neuen Formationen. Im Jahre 1999 richtete uns Konstantin die Homepage ein, die noch heute täglich etwa 50-60 Zugriffe hat. Schnell folgte auch das erste Gästebuch. Das nun seit Juni 2002 bestehende moderierte Gästebuch hat schon weit über 100.000 Zugriffe! Jährlich wird unser Gästebuch ca. 20.000 mal aufgerufen! Seit 2002 fahren wir außerdem nun jedes Jahr am Wochenende vor den Sommerferien nach Usedom und führen dort an vier bis fünf Orten jeweils 90-Minutenprogramme auf. Weitere Aufführungen hatten wir bereits im Palais am Funkturm, im Berliner Opernpalais, im Festsaal der Dresdner Bank am Pariser Platz, im Hilton-Hotel, im Hotel Maritim, im Hotel Kempinski, in der Sömmeringhalle, im FEZ Wuhlheide, in der Freilichtbühne Charlottenburg, im Cafe Zeitlos und auf vielen Straßenfesten und kleineren privaten Feiern. Jährlich kommen wir auf etwa 6-7 Auftritte innerhalb und etwa 50 Auftritte außerhalb der Schule. Lang ist die Liste der mittlerweile bearbeiteten Tänze außerhalb des Standard- und Lateinprogramms: Letkiss, Memphis, Stepptanz (mit Hilfe von Fr. Butkereit), Afrotanz (mit Hilfe von Fr. Segner), Flamenco (Maria Denninghaus), Mambo, Can-can, Ballett (mit Hrn. Y. Laraki) und viel Jazzdance (Dank an Fr. Butkereit, Lena Bogatskaya, Christina Lange und Manja Zecha), Rock`n Roll (Heiko Lekutat und Tana Lorenz). Dank der hervorragenden Kenntnisse von Shirin Nikkhah-Shirazi und Amina Schumann ist auch Bauchtanz mit zwei Formationen ein fester Bestandteil unseres Repertoires geworden. Amina Schumann hat hierzu die Kostüme aus Tunesien besorgt. Mit der Außenseiterformation und der Hip-hop-Formation haben wir zwei toll vertanzte Geschichten geschaffen, mit der sich die Tanz-Ag zum ersten Mal an Hip-Hop und Moderndance heran wagt.


Prominenteste Teilnehmerin war von 2000 bis 2003 Weltmeisterin im Standard-Formationstanzen Juliane Tzschätzsch, die hinsichtlich tänzerischem Können und sozialem Verhalten ein Vorbild für alle war! Es ist ja gar nicht so einfach deutlich besser zu tanzen als die anderen Gleichaltrigen und sich stets klaglos in die Formationen einzuordnen und dabei immer bescheiden zu bleiben und mit wirklich jedem zu tanzen! Heute tanzen 7 Mitglieder der Tanz-Ag in einem Club und nehmen am Turnierbetrieb teil. Alle, wirklich alle Ag-Mitglieder, die heute in einem Club tanzen, haben das Tanzen in der Ag gelernt und haben die Begeisterung für diesen Sport in der Tanz-Ag erfahren. Unter anderem für diesen Sachverhalt ist die Menzel-Schule im April des Jahres 2007 und auch 2009 vom deutschen Tanzsportverband schon zweimal jeweils mit dem Titel "Tanzsportbetonte Schule" für zwei Jahre ausgezeichnet worden, zusätzlich erhielten wir jeweils einen Geldpreis vom deutschen Tanzsportverband. Viele andere Persönlichkeiten und Stützen der Tanz-Ag sind inzwischen herangewachsen. So managed Gamze Giulia Bulut zur Zeit unsere Homepage und das Gästebuch ganz alleine - und sie macht es so schnell und gut, wie noch niemand zuvor, Tatjana haben wir die Jivekostüme und die Lateinröcke zu verdanken, Frau Hirnich begleitet uns geduldig und interessiert auf Fahrten und meine Frau Karin, Frau Keul, Amina, Kristina, Lisa und Samira kümmern sich um die Pflege der Kostüme, Karsten Keul kümmert sich um attraktive Photos und Frank Hirnich um Filme. Tim Kiesel ist als DJ, Kleinbusfahrer und Freund unverzichtbar. Weitere Namen sind in der "Hall of Fame" zu finden. Einen wichtigen Faktor, der die Tanz-Ag ausmacht, ist der "Generationenvertrag" nachdem jeder, der in die Tanz-Ag kommt, ein Recht auf viel Zuwendung und Mühe von älteren Teilnehmern hat, die ihm mit Herrn Lekutat gemeinsam das Tanzen und die Formationen beibringen. Jeder soll dies jedoch später zurückgeben, indem er später anderen Anfängern ebenfalls hilft und selber Shows tanzt, die uns die Finanzierung der Kostüme und preiswerte Reisen ermöglichen. Dies wird nicht in jedem Fall klappen - aber anzustreben ist es. Viele Ehemalige helfen uns noch heute und halten gerne Kontakt mit uns. So hält sich die Tanz-Ag nun schon seit über 17 Jahren! Jetzt nach den Sommerferien 2010 sind wir über 70 Tanz-Ag-Mitglieder! Aus beruflichen und studientechnischen Gründen verlassen uns nun nach langen Mitgliedszeiten Ksenja (7 Jahre), Maria (6 Jahre), Claudia (5 ½ Jahre), Tana (4 Jahre) und Zarko (4 Jahre) Tänzer, die die Ag wesentlich mitgeprägt haben. Mit Ksenja verlässt uns auch meine Tanzpartnerin, die 6 ½ Jahre mit mir und Caro (Trainerin im Royal Dance Club) Tänze, Techniken, Formationsfiguren und unsere kleinen Showauftritte als Paar vorbereitet hat. Ohne sie und unsere vielen Trainingsstunden wäre es für mich und die Ag unmöglich gewesen dieses aktuelle Niveau zu erreichen. Eine Nachfolgerin wurde von Ksenja, Caro und mir gerade gefunden - doch das ist noch nicht "Geschichte der Tanz-Ag". Dazu werde ich hier zum Jahresende schon mehr sagen können.

Eine Überraschung gab es noch: Nach über dreijähriger Pause ist Daniel Bunde als Ehemaliger wieder gekommen!

Berlin, im August 2010 Jürgen Lekutat